Home
Anmelden
Registrieren
Unsere Philosophie
Impressum & Datenschutz
Minilexikon
Aluminium

Das Leichtmetall wird als Granulat in Rohrreinigern eingesetzt. Es löst sich leicht in starker Lauge. Der gebildete Wasserstoff sprudelt an die Oberfläche; Rühr- und Auflockerungseffekte sind die Folge.
 
Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/wasch-reinigungsmittel/inhaltsstoffe#Aluminium (Abgerufen: 17. Februar 2014, 00:48 UTC)

Toxizität

Der britische Biologe Christopher Exley, Professor für Bioanorganische Chemie an der Keele University in Staffordshire, veröffentlichte eine Liste von 31 Krankheiten, die in der medizinischen Literatur mit Aluminium assoziiert wurden („Human diseases which have been linked to exposure to aluminium“).
Bei eingeschränkter Nierenfunktion und bei Dialyse-Patienten führt die Aufnahme von Aluminium zu progressiver Enzephalopathie (Gedächtnis- und Sprachstörungen, Antriebslosigkeit und Aggressivität) durch Untergang von Hirnzellen und zu fortschreitender Demenz, zu Osteopathie (Arthritis) mit Knochenbrüchen und zu Anämie[49](weil Aluminium dieselben Speichereiweiße wie Eisen besetzt).
Trotz seiner Anwendung in Deodorants und Lebensmittel-Zusatzstoffen werden die gesundheitlichen Auswirkungen von Aluminium kontrovers diskutiert. So wurde Aluminium mehrfach kontrovers als Faktor im Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht.
 
Seite „Aluminium“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 21. Juli 2013, 21:47 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Aluminium&oldid=120764392 (Abgerufen: 29. Juli 2013, 08:48 UTC)
 

 

Lebensmittel
Haushaltsprodukte
Literatur
Kosmetik
Sonderaktionen
Getränke
Ergänzungsfuttermittel